NC-Programmierung und die Rentabilität

Die NC-Programmierung nimmt eine sehr große Position in Sachen Wirtschaftlichkeit und Rentabilität der NC-Fertigung ein. Aus diesem Grund muss die Entscheidung welches Programmiersystems für welche Anwendung optimal ist und vor allem die Schulung der Bediener wenigstens mit den gleichen Ansprüchen vorbereitet werden wie die Maschinenbeschaffung. Bei dem täglichen Arbeiten mit den Maschinen wird sich sehr bald erkennbar sein, dass es bei weitem nicht ausreicht, die NC-Werkzeugmaschinen lediglich zum Laufen zu bringen.

Nur wenige Werkzeugmaschinen, in diesem Fall z.b. NC-Wälzfräsmaschinen, die mittels Programmierung von wenigen Parametern anschließend viele Stunden in betrieb sind haben die Möglichkeit schnell und einfach parametriert zu werden. Alle anderen sollten rechnergestützte CNC Systeme nutzen. So reduziert man die die umfangreiche Rechenarbeit für den Programmierer. Zudem ist es möglich einen virtuellen Programmtest am PC durchzuführen. In wesentlich kürzeren Zeiten sind so fehlerfreie NC-Programme zu erstellen, die bei realen Probestücken vermutlich das zehnfache an Aufwand bedeuten würde. Die hinterlegten Programme sind im Notfall auch zu anderen Ersatzmaschinen kombatibel und die Produktion kann so ohne größere Ausfallzeiten weiter geführt werden.

Bei hochkomplexen Werkstücken und auch Oberflächen, zudem bei den Dreh-Fräscentren sind sehr durchdachte Programmiersysteme unverzichtbar. Diese allein können jedoch auch keine Schulung und schon gar nicht eine praktische Ausbildung ersetzen. Durch das Prinzip der Schwarmintelligenz sollten Programmierer, CNC-System und CNC über eine gute Leistungsfähigkeit verfügen.

Die Auswahl der Programmierhardware richtet sich nach dem Bedarfsfall, der verfügbaren Software und den persönlichen Fähigkeiten. Speziallösungen sollten genauestens überdacht werden, diese können ohne Folgeaufträge zu einer hohen Investition ohne langfristige Einnahmen verpufft sein.

Ebenso kann die Verwendung von 2-3 unterschiedlichen Programmiersystemen wirtschaftlich sein. Sofern die Resource Mensch ausreichend zur Verfügung steht und in Arbeitsabteilungen untergliedert wird. Die Abteilungen können sich im Arbeitsalltag gut ergänzen. Sollte jedoch im einzelnen vorher geprüft werden.

Wichtig ist immer die Flexibilität der Werkzeugmaschinen, um prozessorientiert und wirtschaftlich arbeiten zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.